Magnet-ABC

A

Anisotrop

In der Struktur bezogen auf die Raumrichtungen ungleich. Für Magnete bedeutet dies, dass bei der Herstellung ein starkes Magnetfeld angelegt und damit eine Vorrichtung der Elementarmagnete erreicht wird. Bei der späteren Magnetisierung mit Feldrichtung in Vorrichtungsachse erhält man für die magnetischen Werte bessere Ergebnisse als in andere Raumrichtungen.

E

Einsatztemperatur

Temperatur, bis zu der Magnete eingesetzt werden können. Bitte beachten Sie die jeweiligen Temperaturangaben für die maximale Einsatztemperatur. Generell reduziert sich die Haftkraft der Systeme mit höherer Temperatur. Wird die angegebene Temperatur überschritten, wirkt sich dies auf Kunststoffe, Kleber und eventuell auf die magnetischen Werte aus.

Entmagnetisierung

Elektromagnetische Felder oder auch sehr starke Magnetfelder wie etwa von NdFeB-Magneten sowie zu hohe Temperaturen können die Magnete entmagnetisieren. Weiterhin ist zu beachten, dass Magnetwerkstoffe grundsätzlich empfindlich gegenüber Schlägen und Druck sind.

H

Haftkraft

Die Haftkräfte der Magnetsysteme sind bei Raumtemperatur an einer polierten Platte aus Stahl (S235JR nach DIN 10 025) mit einer Stärke von 10 mm bei senkrechtem Abzug des Magneten bestimmt worden (1 kg ~ 10 N). Eine Abweichung von bis zu -10% gegenüber dem angegebenen Wert ist in Ausnahmefällen möglich. Im Allgemeinen wird der Wert überschritten.

I

Isotrop

In der Struktur bezogen auf die Raumrichtungen gleich. Für Magnete bedeutet dies, dass keine der Raumrichtungen bei der Magnetisierung in Richtung einer bestimmten Achse bevorzugt ist.

L

Lösungsmittel, Säuren oder Laugen

Wenn Sie die Magnetsysteme im Zusammenhang mit Lösungsmitteln, Säuren oder Laugen einsetzen, sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne.

Luftspalt

Abstand zwischen einem Magneten und dem Punkt der gewünschten Leistung, z.B. einer FERRO-Eisenfolie. Als Luftspalt gelten auch alle nicht magnethaftenden Metalle sowie Kunststoffe, Lacke, etc.

M

Magnetisch und magnethaftend – der Unterschied

Dauerhaft magnetisch sind unsere Magnete oder Magnetfolien (sogenannte Permanentmagnete). Sie haften sicher auf allen eisenhaltigen Untergründen, z.B. auf unseren FERRObase-Produkten.

Magnethaftend sind hingegen alle eisenhaltige Materialien wie unsere FERRObase-Produkte. Auf ihnen haften verlässlich alle Magnete oder Magnetfolien.

Hier gibt es unsere Kurzerklärung als PDF.

Unterschied Magnetisch & Magnethaftend
Magnetisieren

Ausrichten der Elementarmagnetbereiche durch Anlegung eines externen Magnetfeldes.

Magnetisierungsarten

Axial, diametral, einseitig mehrpolig streifenmagnetisiert, radial

tl_files/haas_magnettechnik/glossar/MagArt_axial_Hoehe.png           tl_files/haas_magnettechnik/glossar/MagArt_axial_Sektoren.png           tl_files/haas_magnettechnik/glossar/MagArt_mehrpolig.png

W

Werkstoffe

tl_files/haas_magnettechnik/produktfotos/material/hartferrit.png
Magnete aus Hartferrit

Mittlere Einsatztemperatur (ca.200°C)
Geringste Haftkraft

tl_files/haas_magnettechnik/produktfotos/material/ndfeb.png
Magnete aus NdFeB

Geringe Einsatztemperatur (ca. 80°C)
Höchste Haftkraft

tl_files/haas_magnettechnik/produktfotos/material/smco.png
Magnete aus SmCo

Mittlere Einsatztemperatur (ca. 200°C)
Relativ hohe Haftkraft

tl_files/haas_magnettechnik/produktfotos/material/alnico.png
Magnete aus AlNiCo

Sehr hohe Einsatztemperatur (ca. 450°C)
Mittlere Haftkraft

Allgemeine Hinweise

  1. Die Haftkräfte sind bei Raumtemperatur an einer polierten Platte aus Stahl (S235JR nach DIN 10 025) mit einer Stärke von 10 mm bei senkrechtem Abzug des Magneten bestimmt worden (1kg*10N). Eine Abweichung von bis zu -10% gegenüber dem angegebenen Wert ist in Ausnahmefällen möglich. Im Allgemeinen wird der Wert überschritten
  2. Kleine Risse im Magnetmaterial haben keinen Einfluss auf die Haftkraft.
  3. Das Maß A gibt die Länge an, um die der Stabgreifer gekürzt werden kann, ohne diesen zu beschädigen.
  4. Bei direktem Einbau des Stabgreifers im Eisen kommt es zu einer Haftkraftverringerungvon bis zu 15% durch magnetische Kurzschlüsse. Um dies zu vermeiden, müssen bestimmte Abstände vom Messingmantel des Stabgreifers zum Eisen eingehalten werden. Die Abstände zum Eisen sind auch nach hinten einzuhalten, wenn der Stabgreifer um das Maß A gekürzt wurde.