Beschreibung

Rohmagnete aus Hartferrit, Neodym, Samarium-Cobalt (SmCo) und AlNico.

Wir bieten Rohmagnete aus Hartferrit, Neodym, Samarium-Cobalt (SmCo) und AlNico (AINiCo) jeweils zylinderförmig und quaderförmig an.

Viele Abmessungen und Ausführungen möglich. Senden Sie uns gerne Ihre Anfrage.

Hartferrit

Werkstoff Hartferrit.

Preis/Leistung:

kostengünstig

Haftkraft:

niedrige Haftkraft

Einsatztemperatur:

bis zu 200 °C

Mechanische Einflüsse:

gute mechanische Stabilität

Chemische Beständigkeit:

wie alle keramischen Werkstoffe sehr chemikalienbeständig

Toxizität:

nahezu umweltneutral, nicht giftig.
Unter besonderen Bedingungen (z. B. saure Medien) können bei Hartferriten mit Barium Minimalmengen dieses Stoffes freigesetzt werden. Da Barium zu den Schwermetallen zählt, ist es für bestimmte Anwendungen sinnvoll, Magnete aus Strontiumferrit zu verwenden.

nachträgliche Bearbeitung:

nur durch Schleifen möglich

Neodym (NdFeB)

Neodym Eisen Bor (NdFeB).

Preis/Leistung:

mittlere Preislage

Haftkraft:

bietet die höchsten Haftkräfte

Einsatztemperatur:

bis zu 80 °C (bessere Qualitäten auch bis 200 °C)

Mechanische Einflüsse:

weniger spröde als SmCo-Magnete, aber ebenso bruchempfindlich bei Schlag oder Stoß

Chemische Beständigkeit:

auf Grund des hohen Anteils an reinem Eisen nicht beständig gegen Feuchtigkeit, Säuren und Laugen. Für einen dauerhaften Schutz ist eine galvanische oder organische Versiegelung der Oberfläche erforderlich.

Toxizität:

das Einatmen von Schleifstäuben ist zu vermeiden, direkte Einflüsse sind nicht bekannt

nachträgliche Bearbeitung:

nur durch Schleifen und Erodieren

Samarium-Cobalt (SmCo)

Samarium-Cobalt (SmCo).

Preis/Leistung:

hochpreisig

Haftkraft:

relativ hohe Haftkraft

Einsatztemperatur:

bis zu 250 °C

Mechanische Einflüsse:

sehr spröde

Chemische Beständigkeit:

alle Stoffe, die freibewegliche Wasserstoffionen enthalten, sind für SmCo-Magnete ungeeignet. Hierzu zählen alle Säuren und Laugen, Kochsalz-Lösungen (bei höheren
Temperaturen) und auch Wasserstoffgas.

Toxizität:

das Einatmen von Schleifstäuben ist zu vermeiden, direkte Einflüsse sind nicht bekannt

nachträgliche Bearbeitung:

nur durch Schleifen und Erodieren

AlNico (AINiCo)

Aluminium-Nickel-Cobalt (AlNiCo).

Preis/Leistung:

hochpreisig

Haftkraft:

mittlere Haftkraft

Einsatztemperatur:

bis zu 450 °C

Mechanische Einflüsse:

hart, etwas geringere mechanische Stabilität als bei Hartferrit, kristalline Struktur

Chemische Beständigkeit:

ähnlich chemikalienbeständig wie hochlegierte Stähle, unbeständig in anorganischen Säuren, Seewasser oder stark alkalischen Lösungen. Von organischen Lösungsmitteln, Alkoholen, Ölen und Benzin wird das Material nicht angegriffen.

Toxizität:

umweltneutral, nicht giftig. Bei Personen, die empfindlich auf Nickel reagieren, können die gleichen Nebenerscheinungen auftreten wie bei anderen nickelhaltigen Materialien.
Ein Einsatz in der Spielzeugindustrie und mit Lebensmitteln ist zu vermeiden.

nachträgliche Bearbeitung:

nur durch Schleifen und Erodieren